Überzeugender Blazer in 2 Farben: Doppelt gut

Winterlook für Fashionfans, mit Designersneekern, Businessanzug mit einem Blazer in 2 Farben und oversized Winterjacke, alles in Beige und Creme. Die Hose hat Bundfalten und ist figurbetont. © Copyright Bettina Katscher 2020

© Copyright Bettina Katscher 2020

Schau auch mal hier:

https://www.silver-caramel.de/unkomplizierter-winterstyle-mit-norwegerpullover-und-steppjacke-next-step-ins-jahr-2021/

https://www.pinterest.de/pin/50243352080364053/

2 Farben überzeugen

Hast du auch einen Blazer in 2 Farben? Das ist auf jeden Fall sehr auffällig! Blazer gehören ja zur Grundausstattung eines jeden Kleiderschranks. Sie sind sehr facettenreich kombinierbar. Sowohl im Bereich Streetstyle als auch im Business.

Vielleicht hast du dich aber auch gefragt, wie du einen Bicolor-Blazer richtig gut stylen kannst? Und wo kommt er eigentlich her, der Blazer? Das erklären wir hier in diesem Blogbeitrag.

Ton in Ton

Wir haben uns hier für eine Ton-in-Ton-Variante entschieden, die das gesamte Outfit bestimmt. Die Farbtöne in Beige-Grau-Taupe wiederholen sich in den anderen Kleidungsstücken des Bloggerstyles. So wirkt alles sehr geerdet und harmonisch. Auffällig ist, dass der klassische Blazer aus Wolle zu sportlichen Teilen wie Sneaker und dicker Puffer-Jacket getragen wird. Beides sind absolute It-Pieces.

Blazer gibt es ja in so vielen Varianten und sie werden von Bloggern, Models und Influencern immer wieder getragen. Auch Künstler wählen oftmals Blazer (meistens in Schwarz) als Alltags-Kleidungsstück. Beige-Braune Blazer sind heutzutage nicht eingestaubt, sondern ziemlich angesagt. Apropos Schwarz: Unser hier gezeigter Blazer passt auch zu Schwarz prima.

Weniger ist ja oftmals mehr. Das ist bei dem Blazer in 2 Farben hier auch so. Einfach ein Top drunter, Sneaker, Ohrringe – fertig ist der stylishe Streetstyle-Look.

Wo kommst du denn her?

Es gibt verschiedene Theorien über die Herkunft des Blazers. Auf jeden Fall hat sich seine ursprüngliche Einsatzmöglichkeit drastisch vergrößert – und verändert.

Ursprünglich war er eine doppelreihige Jacke, die bis zu den Oberschenkeln ging. Sie wurde meist aus schwarzem oder marineblauem Flanell genäht. Klassischerweise wurden Messingknöpfe an den Ärmeln angebracht. Diese deuten auf die eigentliche Herkunft des Blazers hin. Er stammt nämlich eigentlich aus dem Bootsbereich bzw. aus der Cricketkultur des späten 19. Jahrhunderts.

Den Sprung in die Modewelt machte der Blazer dann in den 1950er Jahren. Britische Schüler fingen an, ihre Schuluniform lässiger zu gestalten. Es wurde in, seine Initialen auf den Brusttaschen anzubringen.

Der Beginn einer großen Wandlungsfähigkeit war geboren! Heute gibt es Blazer in unzähligen Formen, Farben und Materialkombinationen.

Schreibe mir gerne, wie du einen Blazer in 2 Farben am liebsten trägst oder wie du ihn gerne mal kombinieren würdest.

 

 

Schreibe einen Kommentar