Französische Aprikosentarte mit Rosmarin mit 4 Schichten: Yummi!

Französische Aprikosentarte aus Mürbeteig, Creme Fraiche und selbstgemachtem Guss mit Rosmarin. © Copyright Bettina Katscher 2021
© Copyright Bettina Katscher 2021

Schau auch mal hier:

https://www.silver-caramel.de/schokokuss-und-zitronenkuchen/

Sommer in Frankreich auf dem Teller

Gibt es etwas Leckereres als eine französische Aprikosentarte? Da der Sommer ja in diesem Jahr auf sich warten lässt, ist ein leckeres Sommerkuchenrezept doch genau das Richtige! Und jetzt sieht es ja so aus, als ob es endlich warm wird und das Leben wieder mehr außerhalb der eigenen vier Wänden stattfinden kann. So langsam fühlt es sich zum Glück auch so an wie als Kind vor den großen Sommerferien. Eine spürbare Vorfreude auf die Draußensaison und Zeit mit lieben Menschen, Sonne, der Duft von Lavendel und Rosmarin und ein leckerer Sommerkuchen. Geht es dir auch so?

Die Tarte macht zugegebenermaßen schon etwas Arbeit. Dafür wird man aber mit einem wirklich leckeren Ergebnis und sicherer Genussgarantie belohnt! Gefallen hat mir an diesem Rezept, dass Marmelade als Tortenguss verwendet wird.

Und hier kommt das Rezept für die französische Aprikosentarte:

Für mindestens 6 Personen:

Teig:

370 g Mehl

2 EL Zucker

180 g kalte Butter plus Butter für die Form

2 Eigelb (am besten Bio)

Gute Prise Salz

Mehl zum Verarbeiten

Getrocknete Hülsenfrüchte zum Vorbacken

Backpapier

Guss:

250 g Crème Fraîche

2 Eier

60 g Zucker

Belag:

80 g Marzipanrohmasse

600 g frische Aprikosen (zur Not gehen auch Tiefkühlaprikosen)

Glasur:

2 EL Zitronensaft

3 EL Zucker

2-3 EL Aprikosen- oder Pfirsichmarmelade (am besten selbstgemacht)

2 Stiele Rosmarin

Etwas Bergamotte-Öl oder etwas Rosenwasser (aus der Apotheke, also lebensmittelecht)

Puderzucker zum Bestäuben (muss aber nicht sein)

 

Und so geht`s:

Für den Teig:

  1. Die Butter in kleine Stücke schneiden und mit dem Zucker, Eigelb, Salz sowie 1-2 EL kaltem Wasser mit den Knethaken des Handrührgerätes verquirlen. Dann mit den Händen zügig zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig flach drücken, zudecken und 45 Min. kalt stellen.
  2. Jetzt schon mal den Backofen auf 190 Grad, Umlauft auf 170 Grad, Gas Stufe 3-4 vorheizen.

Für den Guss:

3. Die Crème Fraîche, Eier und Zucker zu einem Guss verrühren.
4. Die Tarteform (Durchmesser 30 cm) fetten und mit etwas Mehl ausstäuben.
5. Den Teig auf einer bemehlten Fläche zu einem dünnen Teig ausrollen (ca. 35 cm Durchmesser, damit man in der Form einen Rand herstellen kann). Den dünnen Teig in die Form legen, andrücken und einen ca. 2 cm hohen Rand formen. Sollte der Rand höher sein, dann einfach den Rand etwas abschneiden.
6. Jetzt den Teig für die französische Aprikosentarte mit einer Gabel mehrfach einstechen und das Backpapier darauflegen. Mit den Hülsenfrüchten beschweren (blindbacken).
7. Die Form auf einen Ofenrost stellen und auf der 2. Schiene von unten 15 Minuten backen. Dann das Backpapier und die Hülsenfrüchte entfernen und den Teig nochmal ca. 10 Minuten backen. Dann abkühlen lassen.

Für den Belag:

8. Die Aprikosen abspülen, abtrocknen und halbieren. Den Kern entfernen. Die Marzipanmasse raspeln oder kleinschneiden (wenn sie zu weich ist, ist es sehr schwer, sie zu reiben) und auf dem Teig verteilen.
9. Den Guss über die Marzipanmasse geben.
10. Die Aprikosen mit der glatten Fläche nach oben auf der Tarte kreisförmig verteilen und leicht andrücken.
11. Die Tarte nochmals auf der 2. Schiene von unten ca. 35-40 Minueten backen.

Für die Glasur:

12. Zucker, Zitronensaft und 5 EL Wasser in einen kleinen Topf füllen und aufkochen. Rühren und zu einem Sirup einkochen lassen. Die Rosmarinnadeln waschen und von den Stängeln zupfen und kleinschneiden. Wer mag, kann sie auch wie auf dem Foto einfach so lassen, das schmeckt auch super.
13. Den Sirup vom Herd nehmen und mit dem Rosmarin und dem Öl (oder Rosenwasser) mischen. Dann abkühlen lassen und mit der Aprikosenmarmelade mischen.
14. Die Tarte aus dem Ofen nehmen, dann auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Dann erst die Glasur darauf verteilen (wenn die Tarte noch zu warm ist, funktioniert das nicht gut). Mit Puderzucker bestäuben und servieren.

Tipp:

Sollte die Tarte beim Backen zu dunkel werden, dann einfach mit Backpapier abdecken. Wer die französische Aprikosentarte mit zu einer Einladung nimmt, der kann auch selbstgemachte Aprikosen- oder Pfirsichmarmelade (wie die für die Glasur) mitbringen. Mit einem schönen Schild beschriftet und einem kleinen Blumen- oder Kräuterstrauß hast du ein liebevolles individuelles Geschenk.

Weitere französische Rezepte und viele Infos über Frankreich gibt es beim Frankreich Webazine.

Viel Spaß mit dem Rezept und auf eine schöne Gartensaison!

Schreibe einen Kommentar