Karo und Marlenehose sind überhaupt nicht kleinkariert

Bloggerstyle Herbst 2020 mit Marlenehose, Oversize-Karomantel und bieger Chain-Bag. © Copyright Bettina Katscher 2020
© Copyright Bettina Katscher 2020

Bezahlte Werbung/Kooperation

Schau auch mal hier:

https://www.silver-caramel.de/trendmuster-karo-stylischer-schichtwechsel-mit-layering/

https://www.dressedfulda.com/

https://www.diebrille-fulda.de/

Hier seht ihr den neuen Trend: Shacket

Dürfen wir vorstellen: Karo und Marlenehose als schneller Trendlook für alle, die wenig Zeit haben!

Shacket? Ja, du hast richtigt gelesen. Bevor du aber dein etymologisches Wörterbuch durchwühlst: Bei dem Wort Shacket handelt es sich um ein zusammengesetztes Wort und somit um ein Mittelding aus Shirt und Jacke, also im weitesten Sinne eine Übergangsjacke. Die ist in unserem Fall im Layering-Modus sogar für kalte Temperaturen geeignet. Der Vorteil von Layering ist natürlich, dass das Outfit super an die entsprechende Jahreszeit angepasst werden kann. Über Layering habe ich auch schon mal einen Blogbeitrag “Layering, so cool glingt der Zwiebellook” geschrieben. Auch dort waren die Hauptfarben Schwarz und Weiß und der Style sportlich-leger.

Mehr ist hier tatsächlich mehr

Hier in diesem Beitrag ist die Farbwelt mit Beige und Blau ein bisschen erweitert worden. Außerdem handelt es sich hier um ein XXL-Karomuster. Das ist Oversized-Jacke reloaded! Und das kommt bei der Übergangsjacke in Erd- und Meerestönen sehr gut. Wozu soll man sich auch für nur eine Jacke entscheiden? Layering hat genau diesen Vorteil, nämlich spontan und unabhängig nicht zu warm und nicht zu kalt angezogen zu sein. Also immer genau richtig für alle Wettersituationen gewappnet zu sein. Praktischer geht es doch eigentlich kaum.

Allroundtalent Karo

Karos gibt es sprichwörtlich wie Sand am Meer. Sie zieren unzählige Arten von Kleidungsstücke und darüberhinaus Einrichtungsgegemstände wie Plaids, Kissen, Schirme, Sofas und Vorhänge. Traditionelle schottische Karos wie das Tartanmuster bestehen aus mehreren Farben und symmetrischen Streifen, die sich entweder überlagern oder ineinander übergehen. In Schottland hat jeder Clan, sogar auch Berufsgruppen und Regionen ihre eigenen Karo-Dessins, wo sie seit Jahrhunderten benutzt werden.

Trendmuster Karo

Hast du auch schon ein Lieblingsteil mit Karo? Also Karo ist in diesem Herbst/Winter kaum von den Laufstegen und somit auch nicht von den Streetstyles wegzudenken. Karo ist unglaublich wandlungsfähig und momentan auch besonders bei Fashionistas total hip. Das Gute: Das klassische Muster gibt es in dezenten Farben und auch in knallbunt. Und es ist immer wieder anders, in unzähligen Arten, von Glencheck bzw. Glenurquhart, bestehend aus kleinen und großen Karos, im markanten Burberrymuster in verschiedenen Farben und dem charakteristischen Design oder eben in Knallfarben.

It-Piece Mantel

Mäntel und eben auch Jacken, die als Mantel getragen werden können, sind in dieser Saison ein absolutes Fashion-Musthave. Deshalb ist es super, dass eine Manteljacke absolut freestyle getragen werden kann: Mit Sneakern, mit klassischer Hose oder destroyed Jeans, mit Heels oder Boots, Marlenehose oder Rock. Alles geht mit der coolen Manteljacke, die in Karo ein absoluter Blickfang ist. In diesem Beitrag handelt es sich um sogenanntes Windowpane-Karo. Dieses Karo-Dessin hat seinen Namen in Anlehnung an Fenster mit Rahmen erhalten.

Hier gebe ich dir noch ein paar Tipps, wie du Karo gut kombinieren kannst und immer auf der sicheren Seite bist.

So kombinierst du Karo: 5 Tipps

  1. Karo kann alleine bleiben: Weniger ist wieder mal mehr. Karo ist ein Solokünstler und kommt ohne brüllende Nebendarsteller aus
  2. Teamfähig ist das geometrische Muster Karo sehr und kommt mit vielen anderen Hauptdarstellern prima zurecht: Mischen possible, also Karo zu Karo. Wie heißt es so schön: Gleich und gleich gesellt sich gern. Und Karo funktioniert auch in vielen Farben!
  3. Karierte Teile mit anderen It-Pieces wie hier mit einer Chain-Bag kombinieren
  4. Klassisch geht auch rockig: Nietenboots oder Lederhosen ergänzen Karoteile sehr gut und schaffen Kontraste
  5. Zeitlos mag auch klassisch: Eine Marlenehose z.B. oder eine dicke Wollhose unterstreichen den Wintermoment des Musters (aber das heißt nicht, dass Karo ein reines Wintermuster ist. Sommeroutfits in Karo sind auch spannend, siehe hierzu auch meinen Blogbeitrag “Ich investiere in Kunst-T-Shirts”

Wie du siehst, bist du mit Karo einfach immer gut angezogen. Und das das gesamte Jahr über.

Also Karo werde ich auf jeden Fall auch im nächsten Frühjahr und Sommer tragen!

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. gentiana

    was ein cooler toller Beitrag. Hier stimmt einfach alles.
    Danke für diesen Tollen Fashion hint! ganz sicher findet sich dieser Style in allen Kleiderschränken wieder!…

    1. Bettina K.

      Liebe Gentiana,
      danke dir sehr für deine Nachricht! Habe mich total gefreut!
      Das ist ein Look, von dem man lange was hat, finde ich.

Schreibe einen Kommentar