Unkomplizierter Winterstyle mit Norwegerpullover und Steppjacke: Next Step ins Jahr 2021

Winter-Bloggerstyle in Camel, Creme und Schwarz. Eine Kombination mit Lederleggins, auffälligen Sneakern mit Streifen und Gliederkette, Norwegerpullover sowie einer oversized Jacke. Diese Jacke ist eine Steppjacke in Creme, die perfekt zum Aufwärmen ist. Das Model trägt außerdem eine Designersonnenbrille. © Copyright Bettina Katscher 2019

© Copyright Bettina Katscher 2019

Schau auch mal hier:

https://www.silver-caramel.de/bestens-geruestet-fuer-den-winter-mit-einem-coolen-metallic-anorak/

https://www.grazia-magazin.de/fashion/norweger-pullover-30142.html

Norwegerpullover und Steppjacke ergänzen sich gut

Norwegerpullover sind schon ziemlich alt, sie wurden nämlich bereits vor über 200 Jahren erfunden. Und zwar natürlich in Norwegen, um der eisigen Kälte entgegentreten zu können.

Eigentlich gehören ja auch Norwegermuster zu den Ethno-Mustern, auch wenn man sie oft im Alltagsgebrauch nicht dazu zählt. Da denken wir meist an Muster aus Afrika oder Nordamerika und verbinden diese oft mit indigenen Völkern.

Norwegermuster sind zeitlos und können vielseitig kombiniert werden. Sie passen perfekt zu neuen Materialien wie z.B. Fake Leather und neuen Schnitten wie oversized Jacken. Mit der aktuellen Faux Leather Leggins ist klar, dass Norwegerpullover und Steppjacke das Zeug zum Bloggerliebling haben.

Auch wenn die Sneaker ein anderes Muster haben und die Jacke im weitesten Sinne „Streifen“ durch das Steppmuster zeigt, so passt doch alles zusammen. Das gelingt durch die Farben Creme-Cognac-Schwarz, die perfekt aufeinander abgestimmt sind. Der Norwegerpullover mit Steppjacke und Leggins in Lederoptik ist ein sehr gutes Beispiel für unangestrengten sportlichen Alltagsschick.

Alltagsschick mit Strick und Stepp

Und Pepp! Ein Norwegerpullover und Steppjacke zusammen sind natürlich ein erstklassiges Winter-Team. Momentan sind folkloristische Muster total angesagt. Aber sie sind auch richtig zeitlos und können viele Trends überdauern.

Dass dicke Winterjacken für den Alltag benutzt wurden und heutzugzu den It-Pieces zählen, hängt eng mit der Firmengeschichte der französischen Luxusmarke Moncler zusammen. Ursprünglich stammten dicke Winterjacken aus dem Bergsteigerbereich. Zunächst als Prototypen für Fabrikarbeiter gedacht, wurden sie vom französischen Profibergsteiger Lionel Terray (1921-1965) für den Extrem-Bergsport entdeckt. Dann kam der nächste Schritt: Moncler stattete die französische Mannschaft in Abfahrtski für die Olympischen Winterspiele 1968 aus. Und dann wiederum gelang der Marke der Sprung in die Modewelt und eroberte unaufhaltsam den lässigen Alltagsschick.

Stricken tut gut

Bewundernswert, wenn man einen Norwegerpullover selbst stricken kann. Wenn du dich dafür interessierst und eine übersichtliche Anleitung suchst, dann schau mal hier. Wer weiß, vielleicht etablieren sich ja wieder Stricktreffen?

Wer aus dem Rhein-Main-Gebiet kommt: Bei „Maschenwahn“ in Offenbach gibt es Strickkurse und Beratung beim Kauf des richtigen Strickmaterials.

Und jetzt, wo es Winter wird, ist es doch eine schöne Aussicht, es sich nach getaner Arbeit auf dem Sofa mit Wolle und Stricknadeln gemütlich zu machen.

Ich hoffe, ich konnte dir ein paar Anregungen geben.

Schreibe mir gerne, was du zu deinem Norwegerpullover und Steppjacke trägst, wenn du winterfest und stylish vor die Tür gehen willst.

Schreibe einen Kommentar